Informationen

Hernien und Hämorrhoiden

 

Hernien - Operationsphilosophie

"Spannungsfreier Bruchverschluß "  unter diesem Motto stehen die von mir gewählten Verfahren beim Verschluss der Leistenhernien.Das Einbringen von Netzen führt zu einem belastungsfähigen, schmerzarmen Verschluss der Bruchlücke. Die frühzeitige Wiederaufnahme sämtlicher körperlicher Aktivitäten in Beruf und Sport ist möglich, das Rückfallrisiko ist äusserst gering.Das Netz wird über einen ca. 5 - 7 cm großen Schnitt in der Leiste eingebracht, also in konventioneller Technik, einer sehr komplikations- und risikoarmen Operationstechnik.Dieses Verfahren wird nach seinem Erstbeschreiber Operation nach Lichtenstein genannt. Da das Netz nicht festgenäht sondern geklebt wird,ist diese Methode besonders schonend. Alternativ wird neben einem Netz ein kleines "Schirmchen" in die Bauchwandlücke eingebracht, Operation nach Rutkow. Die Netze werden vom Körper sehr gut vertragen und haben nur ganz selten Nebenwirkungen. Welches von beiden Verfahren gewählt wird, hängt von den anatomischen Voraussetzungen des Patienten ab und wird erst während des Eingriffes festgelegt.

Neu ist jetzt das sogenannte ONSTEP - Verfahren. Hierbei wird über einen besonders kleinen Schnitt das Netz unterhalb der Bauchmuskulatur platziert. Hier verlaufen keine Nerven ,sodass die Operation noch weniger Schmerzen bereitet, als die anderen Verfahren. Schwerwiegende Komplikationen oder eine frühe Rückfallneigung, wie sie nach der minimalinvasiven Methode selten beschrieben sind, sind hier kaum bekannt.

Selbstverständlich operiere ich bei jungen Patienten oder auf besonderen Wunsch auch ohne Netz, die Operation nach Shouldice. 

 

Vorsorge

Gerne berate ich Sie bei Fragen zu von den Krankenkassen angebotenen Vorsorgeprogrammen, dem Aufwand, den Belastungen und Risiken empfohlener Untersuchungen.
Ihre Fragen zur "gesunden Ernährung" in der Vorbeugung von Darmerkrankungen  beantworte ich  ausführlich und kompetent.
 

Proktologie

Hämorrhoiden sind die häufigsten Ursachen von Beschwerden im Enddarmbereich. Hier sind vor allem frühe Krankheitsstadien gut ambulant zu behandeln. Lediglich sehr ausgeprägte Veränderungen machen eine Operation im Krankenhaus erforderlich.

Aber fast alle anderen Enddarmerkrankungen machen ähnliche Beschwerden wie Hämorrhoiden. Hier wird die Untersuchung durch den Proktologen die richtige Therapie für Sie finden.

Das gilt auch fürBeeinträchtigungen des Schließmuskelbereich, den  Kontinenzstörungen, Manchmal sind schon ganz einfache Behandlungen sehr wirkungsvoll, manchmal aber nur Operationen. Lassen Sie sich von Ihrem proktologischen Fachmann untersuchen und beraten.

Als neueres Verfahren stellt die HAL - Hämorrhoiden - Arterien - Ligatur - eine minimal invasive Operation dar.Hier wird in örtlicher Betäubung oder Narkose durch ein spezielles Nahtverfahren der Hämorrhoidalknoten wieder nach innen gezogen und verkleinert. Eine schmerzhafte Ausschneidung, wie bei herkömmlichen Verfahren, kann daher vermieden werden.

Bei der Steißbeinfistel - dem Pilonidalsinus - wende ich nach Möglichkeit das Operationsverfahren nach Karydakis an,mit dem in aller Regel eine offen langsam heilende  Wunde vermieden werden kann.

 
 

Kontaktdaten

Prof. Dr. Martin Lausen
Chirurg, Viszeralchirurg, Proktologe
Gesundheitszentrum Rechts der Ems
Praxis Dr. Stadel   
Chirurg, Gefäßchirurg
Osnabrücker Straße 227
48429 Rheine

Tel.: 05971 50244
Fax.:05971 57794

Email: info@prof-lausen.de

Sprechzeiten

Dienstag , Donnerstag
08.30-11.30 Uhr

Dienstag
15.00-17.30 Uhr

Mittwoch
08.30-11.30 Uhr

Termine bitte nur nach telefonischer Vereinbarung
05971 50244
powered by editly